Kupfer Neugeborene:
2,7 – 7,7

Frauen:
11,6 – 19,2

Männer:

12,4 – 20,6

Wir nehmen Kupfer über die Nahrung auf. Das Spurenelement ist ein wichtiger Bestandteil für den Zellstoffwechsel. Es wird in den Dünndarm aufgenommen. Kupfer heftet sich an das Transporteiweiß Albumin, um zur Leber zu gelangen.

Zu niedrige Kupferwerte können auf eine Speicherkrankheit, Morbus Wilson, auf das Menkes Syndrom, Nierenschädigungen oder eine Mangelernährung verweisen.

Erhöhte Kupferwerte finden ihre Ursachen zum Beispiel in Lebererkrankungen, Blutkrebs, Blutarmut, akuten Entzündungen und Thyreotoxikose. Darunter sind eine Schilddrüsenüberfunktion und eine lebensgefährliche Stoffwechselentgleisung zu verstehen.

 

Das große Blutbild

► Letzte Aktualisierung am von M. Förster, geprüft durch Dr. rer. medic. Harald Stephan