Chlorid 95 – 105 mmol/l Chlorid kommt im Körper zumeist als Kalium oder Natriumchlorid als wichtiges Elektrolyt vor. Es übernimmt die Wasserverteilung in der Zelle und außerhalb der Zelle.

Als Bestandteil des Speisesalzes tritt es als Salzsäure in den Zellen des Magens auf und in den Schweißdrüsen. Der Chloridbedarf bzw. die Zufuhr steigen mit zunehmendem Alter.

Die Ärzte werfen einen Blick auf die Chloridwerte, wenn der Wasserhaushalt und der Säuren-Basen-Haushalt untersucht werden.

Mögliche Ursachen für Abweichungen können in Nierenfunktionsstörungen, Erbrechen und Durchfall liegen. Bestimmte Arzneimittel oder Magenprobleme sowie das Cushingsyndrom können zu niedrigen Werten führen.

 

Das große Blutbild

► Letzte Aktualisierung am von M. Förster, geprüft durch Dr. rer. medic. Harald Stephan