Leukozyten erhöhen nach Chemotherapie

So steigert sich die Anzahl der weißen Blutzellen nach der Chemotherapie

Nach einer Chemotherapie sinkt der Leukozyten-Wert im menschlichen Körper drastisch ab. Diese Leukozyten erhöhen sich im Anschluss an die Chemo durch bestimmte Medikamente und Verhaltensweisen des Patienten.

Die weißen Blutzellen übernehmen im Organismus die Abwehr von körperfremden Erregern und Antigenen. Speziell nach einer Chemotherapie vermindert sich die Zahl der Leukozyten stark. Um gefährliche Risiken im Verlauf der Behandlung zu vermeiden, besteht die Notwendigkeit, den Leukozyten-Wert zu erhöhen. Geschieht das nicht, entstehen aus einem im Normalfall ungefährlichen Infekt lebensbedrohliche Komplikationen.

leukemie, Leukämie


Die Konzentration Leukozyten nach einer Chemotherapie

Die Leukozyten erhöhen sichnach einer Chemo im Idealfall auf ihren Normalwert. Er liegt bei 4.300 bis 10.000 Zellen pro Mikroliter Blut.

Zehn Tage bis zwei Wochen nach einer Chemotherapie sinkt der Wert der weißen Blutkörperchen auf seinen Tiefpunkt. Daher stellt sich der Patient in diesem Zeitraum zwingend dem Arzt vor. Nachdieser Zeit steigt der Leukozyten-Wert in der Regel schnell an. Somit beginnt eine neueChemotherapie ohne gesundheitliche Probleme. Welche Konzentration die weißen Blutkörperchen erreichen, um eine erneute Behandlung zu starten, hängt von den Medikamenten ab. Ein eindeutiger Grenzwert existiert nicht.

 

Wie steigert sich die Anzahl der Leukozyten im Blut?

Bleiben die weißen Blutkörperchen nach einer Chemotherapie dauerhaft auf einem niedrigen Stand, gibt es verschiedene Hilfsmittel. Dabei handelt es sich um Spritzen, die die Ärzte unter die Haut der Betreffenden setzen. Zu den verwendeten Arzneien gehören NeupogenundNeulasta. Als wirksam erweisen sichdiese Medikamente beim Eintreten einer Infektion. Es existieren Optionen, die weißen Blutzellen durch die Auswahl der Nahrung sowie einen gesunden Lebenswandel zu steigern. Regelmäßige Bewegung, das Vermeiden von Stress und alternative Heilmethoden zeigen positive Wirkung.

Das Erhöhen der weißen Blutkörperchen durch die Ernährung

Es herrscht der Glaube, den Leukozyten-Wert durch den Verzehr von bestimmten Lebensmitteln wie Kirschsaftund Rote Bete zu steigern. Ärzte zweifeln an der Wirksamkeit dieser Methode. Um die Anzahl der weißen Blutzellen zu vergrößern, trinken Betroffene wenigstens zwei Liter Flüssigkeit am Tag.

Als Getränke eignen sich speziell Tee oder Mineralwasser. Die Leukozyten erhöhen sich nach einer Chemo aufgrund einer ausgewogenen Ernährung. Die Patienten konsumieren frische Produkte wie Obst und Gemüse. Zudemnehmen sie ausreichend Ballaststoffe auf. Lebensmittel mit vielen Kohlenhydraten verspeisen die Betroffenen ausschließlich in geringen Mengen. Auf Nahrungsmittel mit wenig Nährstoffen – beispielsweise Weizenbrot – verzichten die Patienten.

Die Vitamine C und A helfen dem Organismus, weiße Blutzellen zu bilden. Daher verzehren die Patienten das Gemüse in rohem Zustand. Es enthält im Idealfall zahlreiche Vitamineund Mineralstoffe. Beides stärkt das menschliche Immunsystem. Um die Leukozyten-Bildung nicht zu behindern, verzichten Patienten auf zu viel Zucker und fettes Fleisch. Täglich nehmen die Betroffenen mehrere Portionen zu sich. Für einen gesteigerten Eisenwert sorgt dunkles Fleisch, wie das vom Rind.

Alternative Heilmethoden nutzen die Besonderheiten verschiedener Pflanzen, um die Anzahl der Leukozyten zu erhöhen. Diese Produkte konsumieren die Patienten ausschließlich unter ärztlicher Aufsicht. Zu den geeigneten Gewächsen gehören:

  • weißer Ginseng,
  • Olivenblätter,
  • grüner Tee
  • und Piperin.

 

Die Steigerung der weißen Blutzellen durch die Bewegung

Die Konzentration der Leukozyten im Blut erhöht sich durch die allgemeine Stärkung der Immunabwehr. Regelmäßige Bewegung und Sport besitzen einen positiven Effekt auf das Immunsystem. Laut einer Studie stärken sportliche Übungen einmal bis zweimal pro Woche die Immunabwehr. Fehlt diese Aktivität, verschlackt das Blut. Der Wert der weißen Blutkörperchen nimmt rapide ab. Das Risiko, an einer Infektion zu erkranken, erhöht sich

Eine stetige Bewegung hilft dem Körper, Toxine auszuspülen. Der Organismus sendet die Leukozyten schneller durch die Blutbahn. Zu den nützlichen Sportarten nach einer Chemotherapie zählen das Schwimmen, Tennis, Badminton und Radfahren. Des Weiteren gehen die Patienten häufig spazieren. Dieshilft ebenfalls, die Konzentration der Immunzellen zu steigern.

Nach dem Abschluss einer Chemotherapie sinkt der Wert der weißen Blutzellen innerhalb von zwei Wochen auf einen enorm niedrigen Stand. Die Leukozyten erhöhen sichnach einer Chemo durch verschiedene Hilfsmittel. Um das Risiko einer Infektion zu vermeiden, nehmen die Betroffenen gesunde Nahrung zu sichund bewegen sich ausreichend.

 

veröffentlicht von: Anna Nilsson,

weitere Informationen:

http://www.sistermanns.de/Texte/Behandlung/Therapie/TH-5Blutwerte.htm

Bitte bewerten Sie den Artikel jetzt Bitte überarbeitenHat mir nicht so gut weitergeholfenHat mir gefallen - aber es fehlen einige InfosHat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen (3 Bewertungen )
Loading...
© 2003 - 2017 Informationsportal Leukozyten
Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.